Gast

Willkommen

Dies ist das neue Layout von Outdoor and Guns.

Bei der erstmaligen Anmeldung bei der Umstellung kann es vorkommen, dass ein Fehler "falsches Passwort" angezeigt wird, obwohl das Passwort korrekt eingegeben wurde. Einfach erneut probieren.

Sollte immer noch keine Anmeldung möglich sein, dann bitte die Passwort vergessen Funktion nutzen und das Passwort zurücksetzen, ggf. den Administrator benachrichtigen.

ACHTUNG: Beiträge von neuen Mitglieder müssen von den Moderatoren frei gegeben werden.

Viele Spass beim Lesen und Schreiben!

belugma

*
  • 17
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #15 am: Dezember 15, 2015, 10:21:56 Nachmittag »
Dto, aber ich will dich zu nichts verleiten. Aber weshalb gehst du nicht in den Garten?
Weil die Action auf der Straße abgeht^^

 
Zitat
Druck dir den §12 aus und markiere Abs. 4 Satz 1 Teil b)
Zitat
Einer Erlaubnis zum Schießen mit einer Schusswaffe bedarf nicht, wer auf einer Schießstätte (§ 27) schießt. Das Schießen außerhalb von Schießstätten ist darüber hinaus ohne Schießerlaubnis nur zulässig durch den Inhaber des Hausrechts oder mit dessen Zustimmung im befriedeten Besitztum mit Schusswaffen, aus denen nur Kartuschenmunition verschossen werden kann,
Aber das besagt doch jetzt genau mein Problem mit dem befriedetem Grundstück, oder nicht? Und rein theoretisch gesehen kann die SSW ja auch Pyromunition abschießen, oder gilt das nicht mehr, wenn ich den Abschussbecher gar nicht aufgeschraubt habe?
« Letzte Änderung: Dezember 15, 2015, 10:31:04 Nachmittag by belugma »

NC9210

*
  • *****
  • 732
  • +1/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #16 am: Dezember 16, 2015, 12:41:32 Vormittag »
Aus SSW kann nur Kartuschenmunition abgefeuert werden.
Die Alternative wäre Patronenmunition.
Der Abschußbecher ist zugelassen, die pyrotechnischen
Gegenstände zur Verwendung im Abschußbecher ebenfalls.
Dabei handelt es sich nicht um Munition.
Wenn die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit.
Wenn das Volk den Staat fürchtet, herrscht Tyrannei.
Thomas Jefferson,
der hauptsächliche Verfasser der Unabhängigkeitserklärung

RG725

*
(Kein Betreff)
« Antwort #17 am: Dezember 16, 2015, 12:46:52 Vormittag »
.... theoretisch gesehen kann die SSW ja auch Pyromunition abschießen, oder gilt das nicht mehr, wenn ich den Abschussbecher gar nicht aufgeschraubt habe?

Ich befürchte dass du hier einem Irrtum unterlegen bist .... Entweder du hast, im rechtlich möglichen Rahmen, die Möglichkeit eine SSW mit oder ohne Pyros zu schiessen - oder eben nicht!
Es ist auch ohne zusätzliche Verwendung von (Pyro-)Effekten ganzjährig, auch an Silvester nicht erlaubt, im öffentlichen Raum mit einer SSW zu schiessen (zugelassene Verwendung zur Signalgebung bei Sportveranstaltungen, Theateraufführungen etc. lasse ich jetzt dahingestellt)!

Wenn die Vorraussetzungen des "befriedeten Besitztum" vorliegen ... der Hausbesitzer nicht explizit die Verwendung von SSW auf dem Grundstück untersagt etc. ..... dann greift das was NC9210 und Hajo bereits ausgeführt haben.

Was Du daraus machst .... ob du dich letztendlich sicher fühlst in rechtlicher Hinsicht ... ob du dich quasi Situationsbedingt traust ...... das ist alleine deine Entscheidung. Es mag unfreundlich von mir klingen, aber generell bleibt es alleine deine Entscheidung. Einen "Freibrief kann dir Niemand ausstellen. Die rechtlichen Aspekte haben die Kollegen genannt ......

Ein kleiner Hinweis noch von meiner Seite aus vielen Jahren Erfahrung an Silvester: Wenn sich ein Silvester-SSW-Schütze verantwortungsvoll verhält .... dadurch gehört ein erkennbar sicher Umgang mit der Waffe, ein nüchterner Eindruck, ein freundliches Verhalten gegenüber den zuschauenden Nachbarn ..... dann wird in der Regel keiner der Anwesenden Anstoss am schiessen mit einer SSW oder Pyros nehmen. Und wo kein Kläger (oder evtl. Denunziant) da auch kein Richter!

NC9210

*
  • *****
  • 732
  • +1/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #18 am: Dezember 16, 2015, 01:02:06 Vormittag »
Es mag unfreundlich von mir klingen, aber generell bleibt es alleine deine Entscheidung.
Einen "Freibrief kann dir Niemand ausstellen.
Das ist zweifellos richtig.
Mir ist jemand der sicherheitshalber 3 mal fragt
dennoch lieber als derjenige der einfach mal macht...

Alles gut  :P
Wenn die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit.
Wenn das Volk den Staat fürchtet, herrscht Tyrannei.
Thomas Jefferson,
der hauptsächliche Verfasser der Unabhängigkeitserklärung

jollyhoker

*
(Kein Betreff)
« Antwort #19 am: Dezember 18, 2015, 10:23:20 Nachmittag »
Definition nach StGB

Befriedetes Besitztum (§ 123 I StGB)
Befriedetes Besitztum ist ein Grundstück bzw Gebäude, das durch den Berechtigten in äußerlich erkennbarer Weise durch zusammenhängende Schutzwehren gegen das beliebige Betreten gesichert ist.


Daraus ergibt sich ganz klar, das ein Flatterband, oder eine nur kniehohe bzw. lückenhafte Hecke keine ausreichende Befriedung sind, ...
Hä? §123 Stgb stellt den Hausfriedensbruch unter Strafe. In erster Linie schützt dieses Verbot geschlossene Räume, es gilt jedoch auch für offene Flächen, sofern diese eingefriedet sind („befriedetes Besitztum“). Unter „befriedetem Besitztum“ wird ein mit Schutzmaßnahmen, die ein äußerlich wirkendes, physisches Hindernis darstellen, gegen willkürliches Eindringen gesichertes Grundstück verstanden. Eine bauliche Einfriedung muss strafrechtlich keineswegs unüberwindlich sein, sondern nur die (optische) Eingrenzung des Grundstücks erkennbar machen. Hierbei ist nicht wesentlich, ob die Einfriedung in der Lage ist, das Eindringen zu unterbinden, sondern dass es für jedermann erkennbar ist, dass ein Eindringen nicht erwünscht ist (somit reicht rechtlich z. B. eine Flatterleine).

fr0st

*
  • 1
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #20 am: Dezember 21, 2015, 07:50:10 Nachmittag »
Hallo zusammen,

ich möchte kein neues Thema eröffnen, da es fast in die selbe Richtung geht. Deshalb schließe ich mich an und hoffe das mir jemand meine Frage beantworten kann :)

Wie sieht das Ganze auf einem Erbpachtgrundstück aus?
Der Garten ist groß, umzäunt bzw. eine Hecke vorhanden und nur interessant am 31.12..

Darf ich auf dem Grundstück eine SSW abfeuern oder muss ich in dem Fall den Verpächter um Erlaubnis fragen?

Butt

*
  • 4120
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #21 am: Dezember 21, 2015, 08:09:33 Nachmittag »
Zitat
   


Zitat

   
   

(4) Einer Erlaubnis zum Schießen mit einer Schusswaffe bedarf nicht,
wer auf einer Schießstätte (§ 27) schießt. Das Schießen außerhalb von
Schießstätten ist darüber hinaus ohne Schießerlaubnis nur zulässig



1. durch den Inhaber des Hausrechts oder mit dessen Zustimmung im befriedeten Besitztum



a) mit Schusswaffen, deren Geschossen eine Bewegungsenergie von nicht
mehr als 7,5 Joule (J) erteilt wird oder deren Bauart nach § 7 des
Beschussgesetzes zugelassen ist, sofern die Geschosse das Besitztum
nicht verlassen können,



b) mit Schusswaffen, aus denen nur Kartuschenmunition verschossen werden kann,

   
[size=18][size=12]Suche Kornschutz für altes HW35[/size][size=12] und Illex Wobbler[/size][/color] :angeln2:


[size=12]Gruß Maik[/size]


[/b][/size][/color][size=18]Das Recht auf Waffen[/size] *trapper1*

NC9210

*
  • *****
  • 732
  • +1/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #22 am: Dezember 21, 2015, 08:10:06 Nachmittag »
Derjenige welcher das Hausrecht ausübt ist der Entscheidende.
Also nicht unbedingt der Eigentümer, es kann auch der Mieter
oder Pächter sein.
Wenn die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit.
Wenn das Volk den Staat fürchtet, herrscht Tyrannei.
Thomas Jefferson,
der hauptsächliche Verfasser der Unabhängigkeitserklärung