Gast

Willkommen

Dies ist das neue Layout von Outdoor and Guns.

Bei der erstmaligen Anmeldung bei der Umstellung kann es vorkommen, dass ein Fehler "falsches Passwort" angezeigt wird, obwohl das Passwort korrekt eingegeben wurde. Einfach erneut probieren.

Sollte immer noch keine Anmeldung möglich sein, dann bitte die Passwort vergessen Funktion nutzen und das Passwort zurücksetzen, ggf. den Administrator benachrichtigen.

ACHTUNG: Beiträge von neuen Mitglieder müssen von den Moderatoren frei gegeben werden.

Viele Spass beim Lesen und Schreiben!

MarcKA

*
  • 880
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #15 am: Dezember 18, 2012, 10:53:19 Nachmittag »
Genau richtig :) Mitglied werden, am besten noch Heute!

Auch wenn ihr nur Luftgewehr schiesst. Wenn "die" sich erst mal die Großkaliberwaffen geholt haben, folgt danach KK, SSW, Luftgewehr, Luftpistole, Armbrust und womöglich Bögen und Schleudern. Die Verbotsgeilheit in unserem Land kennt keine gesunden Grenzen mehr. Populismus und Stimmenfang ist alles was in der Politik noch zählt. Tut was für eure Rechte!

Master Chief558

*
  • 752
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #16 am: Dezember 18, 2012, 11:01:36 Nachmittag »
Ich wusste bisher garnichts von Prolegal . Wo kann man sich anmelden ?
"Der Herr der Eisen wachsen ließ, der wollte keine Knechte!" (Zitat MP40/Manni, August 2014)

MarcKA

*
  • 880
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #17 am: Dezember 18, 2012, 11:04:08 Nachmittag »
Also wenn ICH auf ProLegal.Org gehe, steht direkt über dem animierten GIF mit den ganzen Männchen "Aufnahmeantrag" ;)

Master Chief558

*
  • 752
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #18 am: Dezember 18, 2012, 11:07:30 Nachmittag »
ah habs gerade gesehen, danke. Direkt mal anmelden. Vielleicht könnte man die NRA ja hierher holen.
"Der Herr der Eisen wachsen ließ, der wollte keine Knechte!" (Zitat MP40/Manni, August 2014)

Lupo

*
(Kein Betreff)
« Antwort #19 am: Dezember 19, 2012, 07:31:57 Vormittag »
Ich appelliere an euer aller Vernunft, ebenfalls Mitglied zu werden. Solange dre einzelne denkt, dass er alleine als zusätzliches Motglied nichts erreichen kann, bleibt es auch so. In einer Gemeinschaft ist man stark, umso stärker je größer die Gemeinschaft ist. Irgendwann werden wir sehr wohl in der Lage sein, ein "Veto" einzulegen. Es kann aber bis dahin noch ein langer und steiniger Weg sein.

Also denkt bitte alle mal ganz einfach nach, wieviil euch unser Hobby bedeutet.

Ich persönlich bin in Österreich aufgewachsen. Ein anderes Land, indem auch vieles anders ist. Der Umgang mit (scharfen) Waffen ist dort ganz normal und ich habe dies schon in jungen Jahren gelernt. Komischerweise hat man prozentuell auf die Einwohnerzahl gesehen, weder mehr Straftaten noch Unfälle mit Schusswaffen. Komisch oder?

Und eine richtige Lobby kann sehr effektiv verhindern dass zB. ein neues, strengeres Gesetz durchgesetzt wird.

Wartet mal ab, was in Zukunft in den USA passiert, wenn Obama seine strengeren Waffengesetze durchdrücken will. Das gibt noch Zeter und Mordeo. Die NRA und Konsorten lässt sich das bestimmt nicht ohne weiteres gefallen. Zumal ein Milliardengeschäft dahinter steht.

Gruß Lupo (ohne Kommentar)

Caliber 0

*
(Kein Betreff)
« Antwort #20 am: Dezember 19, 2012, 09:50:12 Vormittag »
Wobei die Lobby in den Staaten auch manchmal etwas unglücklich rüberkommt.

Als ich den Kerl in einer Nachrichtensendung sah, der meinte das es schrechklich ist, dass die Direktorin in ihrem Büro kein Sturmgewehr hatte, womit sie dem Täter sonst hätte entgegen treten können hab ich mir auch erstmal an den Kopf gefasst. Nach meinen Informationen haben wir den wilden Westen hinter uns gelassen.

Klar kann eine Waffe zur SV Leben retten. Aber auch ich als Sportschütze und potentieller Waffensammler halte nichts davon alle Menschen mit scharfen Waffen auszustatten. Waffen gehören in Verantwortungsbewusste Hände, die im Zweifel wissen, was sie tun. Eine Lehrerin die in ihrem Leben noch nie eine Waffe gahlten hat, würde vermutlich eher noch mehr Verletzte produzieren,wenn man ihr ein Sturmgewehr in die Hand drückt.

Aber ich komme vom Thema ab.

Lupo

*
(Kein Betreff)
« Antwort #21 am: Dezember 19, 2012, 09:56:31 Vormittag »
Ich persönlich bin der Meinung, dass Lehrkräfte an sogenannten Problemschulen in Deutschland eine Waffe tragen sollten. Und auch entsprechende Kurse dafür absolvieren MÜSSEN.

In geschulten Händen rettet sowas wirklich Leben. Oft ist schon viel zu spät, wenn die Polizei dann nach 20 Minuten mal anrückt. Das haben wir ja auch in der Vergangenheit schon oft gesehen.


Gruß Lupo (der gerne über schwierige Themen diskutiert)

HW fan

*
(Kein Betreff)
« Antwort #22 am: Dezember 19, 2012, 10:02:22 Vormittag »
*clean1*
« Letzte Änderung: Februar 03, 2013, 10:40:15 Vormittag by HW fan »

MarcKA

*
  • 880
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #23 am: Dezember 19, 2012, 10:20:05 Vormittag »
Eine etwas verwegene Idee.. Glaube kaum das das die Lösung der Probleme ist :) Aber wir sollten den Thread nun nicht thematisch abdriften lassen.

Wenn man noch ein paar Leute für ProLegal (oder andere Aktive Vereine) gewinnen kann, würde ich das gut finden.

Lupo

*
(Kein Betreff)
« Antwort #24 am: Dezember 19, 2012, 10:23:58 Vormittag »
Oh ja. War natürlich klar dass so ein Kommentar kommen muss. Es gibt genug Schulen in ganz Deutschland, wo Lehrer! tätlich angegriffen werden. Oder nach der Schule abgepasst werden, nur weil sie ehrlich benotet haben. Und die von dir Angesprochenen Schulen hätten sich ebenfalls verteidigen können, wenn die Lehrer in Sachen Waffen geschult und zum tragen berechtigt gewesen wären.

Gruß Lupo (Kommentar aus!)

MarcKA

*
  • 880
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #25 am: Dezember 19, 2012, 10:55:44 Vormittag »
In Winnenden war das Problem nicht der unbewaffnete Lehrkörper; sondern das ein unverantwortungsvoller Waffenbesitzer seine Waffe nicht ordnungsgemäß verwahrt hat.

Da wird der Gaul von Hinten aufgezäumt. Die Probleme sind bei den Tätern zu suchen und nicht in der Bewaffnung irgendwelcher damit überforderter Lehrkräfte zu lösen.

Klar bin ich für ein liberaleres Waffenrecht, aber sicher nicht für die zwangsweise Bewaffnung des Volkes..

Medjay

*
  • 334
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #26 am: Dezember 19, 2012, 11:11:00 Vormittag »
Also ich stimme Lupo zu.Lehrer sind bzw sollten doch psychisch gefestigte Menschen sein,grade wenn sie in Schuln mit Problemkids sind.Und denen sollte es doch auch gelingen,einen ordnungsgemässen Umgang mit einer Waffe zu erlernen und zu wissen,was sie tun.Eine Waffe in Lehrerhand hätte gewiss so manche dieser verrückten durchgeknallten jugendlichen wahnsinnigen Mörder(nicht Amokläufer!)aufgehalten und etliche Menschenleben gerettet.

Caliber 0

*
(Kein Betreff)
« Antwort #27 am: Dezember 19, 2012, 11:25:36 Vormittag »
Aktuell verlagert sich das Thema des Threads ein wenig, aber ich möchte zu beiden Themen was schreiben.

Was die Schulen betrifft, braucht man dort qualifizierte und motivierte Lehrer die den Kindern etwas beibringen können und wollen. Gleichzeitig braucht es Sozialpädagogen, die Probleme erkennen und zwischen der Schule und den Eltern vermitteln. Dabei dürfen die Eltern ruhig auch wieder ihre eigene Verantwortung für die Erziehung ihrer Kinder wahrnehmen, denn die Kinder gehen nicht zur Schule um dort erzogen zu werden, das sollten sie von ihren Eltern lernen die heutzutage leider häufig damit überfordert sind und das auf die Schule abwälzen wollen. Auch da können Sozialpädagogen helfen.

Was die Schule in meinen Augen nicht braucht sind Waffen. Das Prinzip des kalten Krieges, in dem mit der Angst vor Vergeltung als Abschreckung gearbeitet wird, gehört nicht in die Schule. Angst gehört nicht in die Schule! Und auch wenn es heute viele Leute als Wünschenswert ansehen, ist Auge um Auge, Zahn um Zahn oder ein Gleichgewicht des Schreckens keine geeignete Lösung.

Man muss die Menschen die soziale Probleme haben erkennen und ihnen helfen. Mobbing, Gewalt und soziale Ausgrenzung machen Kinder, Jugendliche und Menschen allgemein zu Tätern und Opfern. Man hilft aber niemandem in dem man ihm eine Waffe in die Hand drückt.

Die Waffenlobby sollte in meinen Augen dafür da sein, der Politik und der Gesellschaft zu vermitteln, dass wir Sportschützen, Jäger und Waffensammler nicht kriminell sind. Ich halte es nicht für Notwendig das jeder eine scharfe Waffe besitzen und bei sich führen darf. Aber wer die geistige Reife und Sachkunde besitzt sollte seinem Hobby nachgehen dürfen ohne von der Justiz oder Politik gegängelt zu werden. Dazu gehört natürlich auch das Verantwortungsbewusstsein das scharfe Waffen und Waffen allgemein vor dem Fremdzugriff und dem Zugriff Unberechtigter (inklusive Kindern) geschützt zu lagern sind und man sie nur dort abfeuert, wo man nicht Gefahr läuft andere Menschen, Lebewesen oder auch das Eigentum anderer zu schädigen.

chenekwahow

*
  • 756
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #28 am: Dezember 19, 2012, 11:31:15 Vormittag »
Zitat
Also nicht überlegen oder rumschwatzen sondern für ca. 12€ im Jahr Mitglied werden!
Ja doch, ist soeben geschehen.
..

Gruß Thomas
..
..

[size=10]
[size=10]
Moin , schaut doch auch mal hier vorbei:
https://www.facebook.com/groups/SSfWFans/
[/size]--------------------------------------------------------------
 :anschrei: http://www.egun.de/market/item.php?id=7042361][/url] :anschrei:
 :anschrei: http:// :anschrei:

Lupo

*
(Kein Betreff)
« Antwort #29 am: Dezember 19, 2012, 11:43:44 Vormittag »
@ Caliber 0:

Ein noch so guter Lehrer kann einem Schüler nichts und wieder nichts beibringen, so lange dieser Schüler kein Deutsch spricht, nur Drogen und Gewalt im Kopf hat, den Lehrer bedroht usw usw.

Ich glaube ihr wisst nicht dass wir bald 2013 haben, und nicht mehr 1965, wo der Lehrer eine Autoritätsperson war und die Schüler gehorchten und etwas lernen wollten. Diese Zeiten sind lange vorbei.

Das soll jetzt auch kein Angriff auf ausländische Mitbürger sein! Ich kenne genügend Ausländer, die sich besser benehmen und besser in die Gesellschaft integriert sind, als somancher Deutsche!

Gruß Lupo (der noch eine Schule mit körperlicher Züchtigung bei Auflehnung besuchen durfte)