Gast

Willkommen

Dies ist das neue Layout von Outdoor and Guns.

Bei der erstmaligen Anmeldung bei der Umstellung kann es vorkommen, dass ein Fehler "falsches Passwort" angezeigt wird, obwohl das Passwort korrekt eingegeben wurde. Einfach erneut probieren.

Sollte immer noch keine Anmeldung möglich sein, dann bitte die Passwort vergessen Funktion nutzen und das Passwort zurücksetzen, ggf. den Administrator benachrichtigen.

ACHTUNG: Beiträge von neuen Mitglieder müssen von den Moderatoren frei gegeben werden.

Viele Spass beim Lesen und Schreiben!

MarcKA

*
  • 880
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #30 am: Dezember 19, 2012, 11:51:24 Vormittag »
Ein noch so guter Lehrer kann einem Schüler nichts und wieder nichts beibringen, so lange dieser Schüler kein Deutsch spricht, nur Drogen und Gewalt im Kopf hat, den Lehrer bedroht usw usw.

Das Zauberwort heißt Respekt. Und den erkauft man sich nicht mit einer Waffe am Gürtel. Und auch hier wieder die selbe Geschichte mit dem Aufzäumen und dem Gaul. Respekt vor Authoritätspersonen können nur die Eltern vermitteln. Die Probleme sind in unserer Gesellschaft zu suchen und nicht mit der Ausstattung von Lehrkräften mit Waffen zu lösen. Wo beide Elternteile arbeiten MÜSSEN um die Miete noch zu zahlen, kann keine Erziehung tagsüber stattfinden. Wo es Leuten attraktiver gemacht wird kein Deutsch zu lernen, die nötigen Formulare in eigener Sprache und sprachlich versierte Mitarbeiter gibts eh' beim Amt, als sich mit der Sprache auseinanderzusetzen, gehört eingegriffen, sollte einleuchten.

Das sind alles Probleme der Gesellschaft und haben nichts, aber auch rein gar nichts mit dem legalen Waffenbesitz, und allen Rechten und Pflichten die damit einhergehen, zu tun.

Was glaubst du den, der 16jährige Schläger der vor nichts zurückschreckt hat Respekt vor der 55kg schweren, 1.65m großen Lehrerin mit ihrer Glock 17 am Gürtel die sie nicht mal mit vollem Magazin 20 Sekunden gerade halten kann? Ich bitte dich....

Lupo

*
(Kein Betreff)
« Antwort #31 am: Dezember 19, 2012, 12:03:13 Nachmittag »
MarcKA, was anderes habe ich auch nicht geschrieben. Ich habe mich auf die Lernbereitschaft der Schüler bezogen. Nicht auf eine Waffe am Gürtel des Lehrers. ABER, der Griff zur Waffe ist bei der Eskalation einer Konfliktsituation oft die einzige Möglichkeit.

Gruß Lupo

Caliber 0

*
(Kein Betreff)
« Antwort #32 am: Dezember 19, 2012, 12:13:22 Nachmittag »
Zitat
Das Zauberwort heißt Respekt. Und den erkauft man sich nicht mit einer Waffe am Gürtel. Und auch hier wieder die selbe Geschichte mit dem Aufzäumen und dem Gaul. Respekt vor Authoritätspersonen können nur die Eltern vermitteln. Die Probleme sind in unserer Gesellschaft zu suchen und nicht mit der Ausstattung von Lehrkräften mit Waffen zu lösen. Wo beide Elternteile arbeiten MÜSSEN um die Miete noch zu zahlen, kann keine Erziehung tagsüber stattfinden. Wo es Leuten attraktiver gemacht wird kein Deutsch zu lernen, die nötigen Formulare in eigener Sprache und sprachlich versierte Mitarbeiter gibts eh' beim Amt, als sich mit der Sprache auseinanderzusetzen, gehört eingegriffen, sollte einleuchten.

Das sind alles Probleme der Gesellschaft und haben nichts, aber auch rein gar nichts mit dem legalen Waffenbesitz, und allen Rechten und Pflichten die damit einhergehen, zu tun.

Was glaubst du den, der 16jährige Schläger der vor nichts zurückschreckt hat Respekt vor der 55kg schweren, 1.65m großen Lehrerin mit ihrer Glock 17 am Gürtel die sie nicht mal mit vollem Magazin 20 Sekunden gerade halten kann? Ich bitte dich....

Genau das meine ich. Respekt vor anderen, egal ob Lehrer, Polizist oder Putzfrau wird heute leider viel zu wenig vermittelt. Die Menschen haben entweder keine Zeit um sich um die Erziehung ihrer Kinder zu kümmern, oder keine Lust was dann meist auf ein "wozu schicke ich mein Kind denn in die Schule, wenn es da nicht erzogen wird" endet.

Und auch wenn das Sprachproblem bei ausländischen Mitbürgern noch häufiger Auftritt, sind die deutschen Kinder in manchen Schulen auch nicht mehr besser. Dort wird nicht mehr Deutsch gesprochen sondern voll krasse Megasprachscheisse, Alter!

In der Schule war ich sicherlich auch kein Kind von Traurigkeit, aber die Lehrer die Fair wahren, einen mit Respekt behandelt haben und sich mühe gaben, erhielten auch von uns großen Respekt, egal ob man eine 1 oder eine 5 bekommen hat. Lehrer die nur ihre 10-20 Jahre alten Aufzeichnungen ein weiteres mal vorlasen hatten es durchaus schwerer, was vielleicht auch dadurch verstärkt wurde, das uns Kindern langweilig war. Man kann Themen interessant vermitteln oder es wie eine Kelle Eintopf auf den Teller klatschen. Der Erfolg tritt eher bei ersterem auf.

Und vor einem Lehrer mit einer Waffe am Gürtelholster hat man keinen Respekt, sondern vor der Waffe. Und dieser Respekt ist in dem Moment nichts mehr Wert, wo die Probleme des Schülers solche Ausmaße annehmen das er durchdreht und dem Lehrer gegenüber seinen Respekt durch den Einsatz einer Waffe, egal ob nun Pistole, Gewehr, Messer oder Baseballschläger einfordert.

Matthias

*
  • 1149
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #33 am: Dezember 19, 2012, 12:18:34 Nachmittag »
Genau das meine ich. Respekt vor anderen, egal ob Lehrer, Polizist oder Putzfrau wird heute leider viel zu wenig vermittelt. Die Menschen haben entweder keine Zeit um sich um die Erziehung ihrer Kinder zu kümmern, oder keine Lust was dann meist auf ein "wozu schicke ich mein Kind denn in die Schule, wenn es da nicht erzogen wird" endet.

Und auch wenn das Sprachproblem bei ausländischen Mitbürgern noch häufiger Auftritt, sind die deutschen Kinder in manchen Schulen auch nicht mehr besser. Dort wird nicht mehr Deutsch gesprochen sondern voll krasse Megasprachscheisse, Alter!
Entschuldige meinen Einwand, aber wie kann man denn so stark pauschalieren ?

Ich gehöre mit meinen 21 Jahren eher zum jüngeren Semester und kann sagen, dass ein Großteil der deutschen Jugend anständig und erzogen ist.
Dieses "die heutige Jugend" Gequassel ist sinnlos. Es gab vor 30 Jahren oder mehr auch keine "bessere" Jugend als heute..

chenekwahow

*
  • 756
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #34 am: Dezember 19, 2012, 12:21:47 Nachmittag »
Aber vor 30 Jahren wurde auch über die "heutige" Jugend geklagt.
..

Gruß Thomas
..
..

[size=10]
[size=10]
Moin , schaut doch auch mal hier vorbei:
https://www.facebook.com/groups/SSfWFans/
[/size]--------------------------------------------------------------
 :anschrei: http://www.egun.de/market/item.php?id=7042361][/url] :anschrei:
 :anschrei: http:// :anschrei:

Caliber 0

*
(Kein Betreff)
« Antwort #35 am: Dezember 19, 2012, 12:33:58 Nachmittag »
Zitat
Entschuldige meinen Einwand, aber wie kann man denn so stark pauschalieren ?

Ich gehöre mit meinen 21 Jahren eher zum jüngeren Semester und kann sagen, dass ein Großteil der deutschen Jugend anständig und erzogen ist.
Dieses "die heutige Jugend" Gequassel ist sinnlos. Es gab vor 30 Jahren oder mehr auch keine "bessere" Jugend als heute..


Ich möchte nicht pauschalisieren, wenn meine Aussage zu Einseitig war tut es mir leid. Es gibt natürlich auch heute noch gut erzogene Kinder, sowohl unter den Deutschen, als auch unter den Einwanderern.

Die Zustände haben sich aber durchaus verschlechtert, was man vor allem in den jüngeren Klassen sieht. Ich bin mit meinen 30 Jahren auch nicht so alt, das ich die Prügelstrafe in der Schule noch erlebt hätte, aber dafür gab es in meiner Schulzeit Schüler, die anderen die Haare angezündet haben, die Orangen neben den Lehrer an die Tafel geworfen haben, die die Lehrer mit Schimpfwörtern begrüßen und in den Papierkorb im Klassenraum pissen.

Gleichzeitig habe ich immer mehr die Unterschiede in der Erziehung gesehen. Als ich jung war, ging man mit einem Ball raus zum spielen, oder Tischtennis oder was weiss ich nicht was. Als ich dann langsam 20 wurde war es In, das man die Kinder ohne irgendeine Beschäftigung raus geschickt oder vor die Glotze gesetzt hat. In der Zeit nahm auch der Vandalismus zu, an dem unter anderem auch Kinder beteiligt waren. Der Respekt vor anderen hat in meiner Erfahung zumindest stark abgenommen, wobei ich da einräumen muss, das es in Berlin heftiger der Fall ist, als in einer kleineren Ortschaft.

Matthias

*
  • 1149
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #36 am: Dezember 19, 2012, 12:41:06 Nachmittag »
Gleichzeitig habe ich immer mehr die Unterschiede in der Erziehung gesehen. Als ich jung war, ging man mit einem Ball raus zum spielen, oder Tischtennis oder was weiss ich nicht was. Als ich dann langsam 20 wurde war es In, das man die Kinder ohne irgendeine Beschäftigung raus geschickt oder vor die Glotze gesetzt hat. In der Zeit nahm auch der Vandalismus zu, an dem unter anderem auch Kinder beteiligt waren. Der Respekt vor anderen hat in meiner Erfahung zumindest stark abgenommen, wobei ich da einräumen muss, das es in Berlin heftiger der Fall ist, als in einer kleineren Ortschaft.
Ich wusste, dass das angesprochen wird.

Man muss auch dazu sagen, dass Jugendliche in der heutigen Zeit sich nichts mehr erlauben dürfen.
Beispiele ?

z.B. Draußen mit Freunden mit dem Luftgewehr schießen, oder an Mopeds schrauben.. und wenn mal einer "schwarz"fährt ist er gleich ein verbrecher..
Logisch dass viele sich dann einfach vor die Glotze hocken..

Außerdem muss man dazu sagen, dass es auf dem Land eigentlich kaum Langweilig wird. Und falls ja, dann gibts genügend zu arbeiten oder mithelfen ;)

Medjay

*
  • 334
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #37 am: Dezember 19, 2012, 01:25:57 Nachmittag »
N Lehrer mit einer Waffe am Gürtel finde ich übertrieben,es bedarft wohl mehr Lehrer,die etwas mehr als nur Grundkenntnisse vermitteln-sondern auch so Dinge wie Liebe,Mitgefühl usw...und aber trotzdem notfalls ne Waffe griffbereit,aer nicht allzeit präsent haben.Notfalls auch damit handeln und durch Ausbildung darauf vorbereitet sind-den GAU eben...(GAU=Grösster Anzunehmender Unfall)Inwieweit das nun passt-naja,möge sich jeder selbst n Kopp drum machen....

Matthias

*
  • 1149
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #38 am: Dezember 19, 2012, 01:32:10 Nachmittag »
Ein guter Einwand..

ich bin auch dafür, dass den Schülern mehr zwischenmenschlichkeit und Nächstenliebe übermittelt wird.
Generell sich Zeit nehmen und eine Gemeinschaft werden. Eine Schulklasse muss eine Einheit sein, bereit für einander einzustehen.

Gunimo

*
  • 426
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
    • www.muzzle.de
(Kein Betreff)
« Antwort #39 am: Dezember 19, 2012, 03:20:05 Nachmittag »
ich bin auch dafür, dass den Schülern mehr zwischenmenschlichkeit und Nächstenliebe übermittelt wird.
Generell sich Zeit nehmen und eine Gemeinschaft werden. Eine Schulklasse muss eine Einheit sein, bereit für einander einzustehen.
Das wäre schön!! Leider ist das aber reine Romantik und unrealistisch. Kinder /Jugendliche brauchen positive Vorbilder. Der Grundstein wird nicht in der Schule gelegt, sondern vorallem in den Familen. Und da und in den Medien spiegelt sich unser gravierendes, gesamtgesellschaftliches Probem wider: Wir sind eine ausgerägte Neidgesellschaft geworden, in der Konflikte vorallem mit Gewalt (Gesetz der physischen Stärke) begegnet wird und die Hemmschwellen für Brutalität mehr und mehr sinkt. Missgunst und der Hass auf andersdenkenede prägen das Bild. Und da gegenzusteuern ist weder der Auftrag der Lehrer, noch liegt es in deren Möglichkeiten und Kräften. Keimzelle der Probleme sind die vielen zerrütteten Familien und die sich immer weiter öffende Schere zwischen Arm und Reich. Ich erwarte daher, dass der soziale Unfreiden in unserem Land noch weiter zunehmen wird.

Und zum Thema "Waffenlobby": WIR ALLE sind die Waffenlobby! Jeder für sich kann etwas tun, dazu muss man nicht Mitglied einer Organisation werden: Schreibt Politiker an, schreibt Leserbriefe an Printmedien, macht Meinungsbildung im Kleinen. Würden das alle Besitzer von Waffen regelmäßig tun, würde das eine riesige Flut ergeben und höchsten Eindruck hinterlassen. Also nicht mit 12,- EUR ein gutes Gewissen erkaufen und dann phlegmatisch dasitzen, sondern den Ar... hoch bekommen und selbst aktiv werden. Das würde viel mehr Eindruck machen, als jede andere Art von Lobbyismus. Garantiert!
Gruß

Gunimo

Funsniper

*
(Kein Betreff)
« Antwort #40 am: Dezember 20, 2012, 10:57:25 Nachmittag »
Ich denke je mehr Menschen zu Ihrem Hobby stehen und auch in Vereinen sind und WBK machen, umso schwieriger wird es für die Medien, ihr geistiges Gift gegen das Schiessen zu verbreiten. Ich als Dachbodenhobbyschütze mit 7,5 J bringe halt mit Pro Legal nur Prolegal weiter. Aber als Vereinsmeier der gemeldet ist und auch an Wettkämpfen teilnimmt, wo die Ergebnisse mit vollem Namen im Internet einsehbar sind kann man mich nicht unter den Teppich kehren. Bei den Kreismeisterschaften 2012 in Calw war ich mit LG(FWB601) und LP(Röhm TM Competitor) zwar jeweils letzter, aber ich bin unübersehbar vorhanden. bin aber auch erst seit September 2011 wieder aktiv als Sportschütze dabei.

Des weiteren mache ich meine Youtube Filmchen nicht wegen Klicks, sondern um Aufzuklären und zu zeigen, das Menschen, die gerne schiessen keine Spinner sind, sondern normal und Verantwortungsbewusst. Und um den Leuten zu zeigen, das es auch mit einfacher Ausrüstung geht und für jeden Erschwinglich sein kann. Ausserdem ist es schön wenn es den Menschen gefällt und sie den Daumen hoch machen oder nette Kommentare schreiben. Daumen runter kommt halt auch mal vor.

Edit:Vielleicht wäre es nun für mich an der Zeit bei ProLegal Mitglied zu werden. Wenn alle aktiven Schützen das tun würden, und die Freizeit/KellerGarten Schützen/ SSW usw... dann aber nur Prolegal(zu viel Köche verderben den Brei) ...das könnte die Lösung sein, die man nicht mehr ignorieren kann. Ich muss da noch mal drüber schlafen, aber wahrscheinlich werde ich ja dazu sagen. Ich habe schon für viel sinnlosere Dinge mein Geld und Zeit verschwendet. Prolegal scheint mir immer sinnvoller zu werden.

Grüßle,
Uwe (Mitglied im SV Iselshausen und seit Ende 2012 bei Prolegal)

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.nagold-800-schuesse-zum-sieg.09968e4f-7b8f-49e5-bd09-0be7f18b1d44.html

http://www.schuetzen-calw.de/210.htm

http://www.schuetzen-calw.de/110.htm
« Letzte Änderung: Januar 15, 2013, 01:13:25 Nachmittag by Funsniper »

MP 40

*
  • 281
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
    • www.facebook.com
(Kein Betreff)
« Antwort #41 am: Dezember 20, 2012, 11:48:58 Nachmittag »
Ich denke je mehr Menschen zu Ihrem Hobby stehen und auch in Vereinen sind und WBK machen, umso schwieriger wird es für die Medien, ihr geistiges Gift gegen das Schiessen zu verbreiten.

Des weiteren mache ich meine Youtube Filmchen nicht wegen Klicks, sondern um Aufzuklären und zu zeigen, das Menschen, die gerne schiessen keine Spinner sind, sondern normal und Verantwortungsbewusst.
:thumbsup:
MarcKA, was anderes habe ich auch nicht geschrieben. Ich habe mich auf die Lernbereitschaft der Schüler bezogen. Nicht auf eine Waffe am Gürtel des Lehrers. ABER, der Griff zur Waffe ist bei der Eskalation einer Konfliktsituation oft die einzige Möglichkeit.

Gruß Lupo
:thumbup: Hir ein noch Bild aus Israel,dort hat es nach 1970 KEINE Amokläufe an Schulen mehr gegeben.
Der Herr der Eisen wachsen ließ,der wollte keine Knechte. http://www.prolegal.org/ http://german-rifle-association.de/

Shooter 's World--Gun Club--[/list]

Caliber 0

*
(Kein Betreff)
« Antwort #42 am: Dezember 21, 2012, 01:16:20 Vormittag »
:thumbup: Hir ein noch Bild aus Israel,dort hat es nach 1970 KEINE Amokläufe an Schulen mehr gegeben.
Dafür töten die sich da unten mit Bomben und Raketen. Ich glaube die haben ganz andere Probleme.

MP 40

*
  • 281
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
    • www.facebook.com
(Kein Betreff)
« Antwort #43 am: Dezember 21, 2012, 01:51:43 Vormittag »
Das ist wohl richtig,aber es ändert nichts an der Tatsache das es nach 1970 KEINE Amokläufe an Schulen mehr gegeben hat. Und noch ein Beispiel,3 mit Kaschis bewaffnete Attentäter haben versucht auf einem Marktplatz in Israel in die Menge zu schießen,haben aber lediglich nur 4-5 Schuss abgeben können,2 starben im Kugelhagel von bewaffneten Passanten 1 wurde schwer verletzt.

Unbedingt anschauen ! https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=IVg8wifSCkQ#!
« Letzte Änderung: Dezember 21, 2012, 02:11:50 Vormittag by MP 40 »
Der Herr der Eisen wachsen ließ,der wollte keine Knechte. http://www.prolegal.org/ http://german-rifle-association.de/

Shooter 's World--Gun Club--[/list]

Amaya

*
  • 345
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #44 am: Dezember 21, 2012, 02:53:31 Vormittag »
Oh ja. War natürlich klar dass so ein Kommentar kommen muss. Es gibt genug Schulen in ganz Deutschland, wo Lehrer! tätlich angegriffen werden. Oder nach der Schule abgepasst werden, nur weil sie ehrlich benotet haben. Und die von dir Angesprochenen Schulen hätten sich ebenfalls verteidigen können, wenn die Lehrer in Sachen Waffen geschult und zum tragen berechtigt gewesen wären.

Gruß Lupo (Kommentar aus!)
Entschuldige bitte aber ich finde Waffen haben an Schulen nichts zusuchen weder bei Lehrern noch bei Schülern..
Privat ist das für mich wieder etwas anderes.. solange die Person damit umgehen kann solls mir recht sein.
Aber was wenn jemand auf die Idee kommt dem Lehrer die Waffe abzunehmen.. oder der Lehrer Sie irgendwie vergisst oder verliert.. Bewaffnete Lehrer ich glaub es geht los hier ;)

Trozdem finde ich das Stärker Waffengesetze die Probleme nicht Lösen, jemand der etwas böses mit Waffen vor hat wird sich von gesetzen nicht aufhalten lassen, das haben wir doch auch mehr als einmal jetzt gelernt oder?!

Ich bin bald aber übrigens auch Prolegal Mitglied wenns so weitergeht.. (Edit ist soebend passiert so schnell kanns gehen  :thumbsup: )
So und jetzt halten sich hier alle bitte wieder etwas im Zaum und bleiben On Topic bevor ich hier mal den Hammer kreisen lasse :D