Gast

Willkommen

Dies ist das neue Layout von Outdoor and Guns.

Bei der erstmaligen Anmeldung bei der Umstellung kann es vorkommen, dass ein Fehler "falsches Passwort" angezeigt wird, obwohl das Passwort korrekt eingegeben wurde. Einfach erneut probieren.

Sollte immer noch keine Anmeldung möglich sein, dann bitte die Passwort vergessen Funktion nutzen und das Passwort zurücksetzen, ggf. den Administrator benachrichtigen.

ACHTUNG: Beiträge von neuen Mitglieder müssen von den Moderatoren frei gegeben werden.

Viele Spass beim Lesen und Schreiben!

MarcKA

*
  • 880
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
How-To-Video von Cerakote
« am: Dezember 04, 2012, 08:59:56 Nachmittag »
Falls sich jemand für Cerakote interessiert, gibts hier vom Hersteller ein Video was man wie vorbereiten muss und wie die ganze Sache funzt :)

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=2zCjfqE8XME[/youtube]

Amaya

*
  • 345
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #1 am: Dezember 04, 2012, 09:09:04 Nachmittag »
Danke sehr Informativ und Hilfreich.

Cannyblue

*
  • *****
  • 3085
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #2 am: Dezember 10, 2012, 01:54:45 Nachmittag »
Ich hatte früher schon mal mit Guncoat gearbeitet, sowie mit Duracoat, werde im nächste Jahr wieder damit Anfangen, da es nun Ceracoat und Guncoat Waffenlacke wieder gibt.

hier mal ein paar bisherige Modelle

[align=center]
[/align]
[align=center]
[/align]
[align=center]
[/align]
[align=center]


[align=left]MFG
Cannyblue
[/align][/align]
[size=10][font='Arial, Helvetica, sans-serif'][/font][/u]
[/size]

Mannheimer

*
  • 141
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #3 am: Dezember 10, 2012, 07:25:33 Nachmittag »
Ganz schön aufwendig und für eine Einzelperson sicher schwer durchführbar.

Ist das Cerakote eine Art Tungsten?
Wie groß ist denn der nutzen dieser wirklich hauchdünnen Beschichtung?

LG Chris
Benehmen ist keine Frage des Alters, sondern des Verstandes.

Cannyblue

*
  • *****
  • 3085
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #4 am: Dezember 10, 2012, 08:17:09 Nachmittag »
Also ich kann nur von Guncoate oder Duracoat Erzählen.

Also Guncoat war nebnen Duracoat, die Einzigste Oberfläche die Extrem Abriebsfest und Stabil war, egal ob beim zusammen bauen oder Benutzung, Ceracoat soll sogar noch besser als Guncoat sein.

Aber man brauch eine Sandrahlkabiene, Kompressor und eine HLVP Mini Lackierpistole oder Airbrushpistole dafür und einen kleinen seperaten Ofen ;)

Ist eigendlich ganz leicht wenn man erstmal alles notwendig dazu hat und Handwerklich nicht grade unbegabt ist ;)

MFG
Canny
[size=10][font='Arial, Helvetica, sans-serif'][/font][/u]
[/size]

MarcKA

*
  • 880
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #5 am: Dezember 10, 2012, 08:23:26 Nachmittag »
Tungsten heißt in Deutschland "Wolfram" :P Deshalb bei den Amis Tungsten Inert Gas Welding und bei uns Wolfram Inert Gas Schweissen zb :P

Cerakote ist wirklich SEHR beständig. Fast alle "Tactical Rifles" und den ganzen Tactical-Krempel halt wird mit Cerakote beschichtet. Sinn ist vorallem eine beständige, matte (wegen Spiegelungen) Tarnbeschichtung zu erzeugen.

Berlin42

*
  • 440
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #6 am: Dezember 11, 2012, 06:08:37 Nachmittag »
Mal ganz blöd gefragt: Cerakoten ist eine andere Beschichtung, als das Brünieren nehme ich mal an?! Frage mich gerade, ob die Funktion einer Waffe dadurch beeinträchtigt wird oder ob die Beschichtung hauchdünn sein muss. Habe in einem anderen Forum mal von Sammlern gelesen, die ihre Dekowaffen extra lackieren und dann so optisch aufgehübscht in die Vitrine stellen, da jeder Gebrauch die Beschichtung ablösen würde.

Cannyblue

*
  • *****
  • 3085
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #7 am: Dezember 11, 2012, 09:09:41 Nachmittag »
Hey,

Also die Lackierbeschichtungen mit Waffenlacken sollten immer recht Dünn sein, Gas und SChreckschusswaffen haben teilweise sehr hohe Toleranzen als SCharfe Waffen und diese Lacke wurden in erster Line für EChte Waffen und das Millitär entwickelt, zudem muß bei Guncoat und Ceracoat der Lack Eingebrannt werden, dadurch wird er sehr Haltbar und Stabil.

Beizen und Brünieren ist keine Lackierung, sonder Erfolgt im Tauchverfahren und erzeugt eine CHemische Reaktion, ähnlich eine Oxidation sozusagen, die ebenfalls sehr Dünn und auch Haltbar ist.

Allerdings sind die Lackierungen mit Waffenlöacken Deutlich Resistenter als Beizen und Brünierungen, wie gesagt ich kümmer mich im nächsten Jahr darum und dann kann ich dir gerne mal eine Waffe Lackieren und Testest diese dann selber mal auf Herz und Nieren ;)

MFG
Canny
[size=10][font='Arial, Helvetica, sans-serif'][/font][/u]
[/size]

MarcKA

*
  • 880
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #8 am: Dezember 11, 2012, 09:48:39 Nachmittag »
Bei Cerakote spricht man von ca. 0.025mm (Zweieinhalb Hundertstel) Schichtdicke. Das tolle ist, man kann alles abkleben was nicht beschichtet werden soll und das Klebeband einfach vor dem "Einbacken" entfernen.

Auch Cerakote ist nicht für die Ewigkeit gedacht. Aber sicher haltbarer wie Crylon oder sonstiger Mist aus der Sprühdose :)